Adieu Langeweile

Ich bin sehr aktiv und liebe es viele verschiedene Sachen auszuprobieren.

Mit meinen Mädels, die für jede Schandtat offen sind, habe ich die perfekten Hunde an meiner Seite.

So durfte ich über die letzten 10 Jahre verschiedene Hundesportarten und Beschäftigungen mit meinen Mädels ausprobieren. Wir haben in die Sportarten Obedience, Mantrailing, Dogdancing und Agility reingeschnuppert.

In zwei Sportarten haben wir unsere Leidenschaft gefunden.

Mit meiner ersten Hündin MaiLee habe ich über viele Jahre Dogfrisbee gespielt. Die rasante Sportart hat uns beiden gut gefallen, da wir hier unsere Stärken Schnelligkeit, Sportlichkeit, Kommunikation und Kreativität ausleben konnten. Wir haben europaweit an verschiedenen Turnieren teilgenommen.
Bis heute sind wir Feuer und Flamme sobald die bunten Scheiben rausgeholt werden.

Mit meiner zweiten Hündin JB habe ich den Zughundesport (Dogscooter) für uns entdeckt. Diese Sportart entfachte in kürzester Zeit bei uns eine große Leidenschaft. Wir genießen beide bei den Fahrten die hohe Geschwindigkeit. Es ist ein großartiges Gefühl gemeinsam neue herausfordernde Strecken zu entdecken und eng als Team zusammenzuarbeiten. JB und ich konnten 2017 auf der deutschen Meisterschaft den 3. Platz auf einer Motorcrossstrecke erkämpfen. Bis Dezember 2018 haben wir europaweit an verschiedenen Rennen teilgenommen und standen immer auf dem Treppchen. Inzwischen machen wir diesen Sport nur noch zum Spaß.

Neben diesen beiden sehr actionreichen Sportarten war es mir wichtig einen ruhigen Ausgleich zu bieten. Daher haben wir zusätzlich noch eine Ausbildung zum Spürhund für Pyrotechnik absolviert.

Meine Mädels sind älter geworden. Aus diesem Grund habe ich mit MaiLee das Longieren angefangen. Das ist ein guter sportlicher Ersatz und man kann es wunderbar an ihre Alterserscheinungen anpassen.

JB und ich haben uns im Rally Obedience gemeinsam bezüglich Unterordnung weiter entwickelt. Wir haben an einigen kleineren Turnieren teilgenommen.

2018 habe ich mit MaiLee eine Ausbildung zum Besuchshund gemacht. Dies war mir eine Herzensangelegenheit. Nun besuchen wir wöchentlich eine Dame mit Demenz im Seniorenheim und verschönern ihr den Tag.

Ich liebe es meine Hunde zu beschäftigen. So trainiere ich zwischendurch verschiedene Tricks und fordere die Nase meiner Mädels so oft ich kann mit den unterschiedlichsten Suchspielen.

Jede einzelne Trainingseinheit ist für uns ein Erlebnis, das uns als Team immer näher zusammenschweißt. Gemeinsame Beschäftigungen bauen Vertrauen zueinander auf und man lernt den Partner besser kennen. Das ist für den Alltag ein nicht zu unterschätzendes Benefit.